Unibail-Rodamco Germany optimiert Bestandsportfolio

22.01.2018

Allein in Deutschland hat Unibail-Rodamco seit 2014 Modernisierungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 330 Millionen Euro realisiert. Diesen Weg setzt das Unternehmen 2018 fort. Der Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf der inhaltlichen und strategischen Weiterentwicklung des bestehenden Portfolios. So setzt Unibail-Rodamco Germany in diesem Jahr für insgesamt mehr als 110 Millionen Euro Refurbishments in den Wilmersdorfer Arcaden und den Gropius Passagen in Berlin, in den Erlangen Arcaden sowie im Centro in Oberhausen um.

 

„Wir haben uns in den vergangenen Jahren eine herausragende Marktposition erarbeitet, indem wir bei der Entwicklung unserer Center keine Investitionen gescheut und uns stets an den höchsten Standards und den innovativsten Lösungen orientiert haben“, sagt Andreas Hohlmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Unibail-Rodamco Germany. „Diese erfolgreiche Strategie werden wir 2018 im eigenen Portfolio und zusammen mit unseren Geschäftspartnern konsequent weiterführen. Dabei ist es unser Ziel, die Center noch stärker als soziale Treffpunkte zu positionieren, die attraktive Einkaufsmöglichkeiten und zukunftsweisende Innovationen mit kulinarischen Angeboten, Kultur und Entertainment verbinden.“ 

„Es ist der Anspruch von Unibail-Rodamco, an jedem Punkt der ‚Customer Journey‘ besondere Kundenerlebnisse zu ermöglichen und so ein ideales Geschäftsumfeld für die Mietpartner in unseren Centern zu schaffen“, so Paul-Eric Perchaud, Geschäftsführer Operations bei Unibail-Rodamco Germany. „Die Basis für jedes Refurbishment bildet daher eine maßgeschneiderte Positionierung, die von unseren Experten individuell entwickelt wird. Darauf aufbauend optimieren wir Design, Marketingkonzepte und den Mietermix des jeweiligen Centers.“

 

Zwei Projekte in der Hauptstadt

Zwei großangelegte Projekte realisiert Unibail-Rodamco Germany dabei 2018 in Berlin. Für die Wilmersdorfer Arcaden setzt das Unternehmen zusammen mit Miteigentümer Ivanhoé Cambridge eine ambitionierte Neupositionierung um, inklusive eines von Grund auf überarbeiteten Innen- und Außendesigns. Allein in dem Charlottenburger Center werden rund 40 Millionen Euro investiert. Bereits jetzt in die finale Umbauphase gehen hingegen die Gropius Passagen in Berlin-Neukölln, nachdem bereits im vergangenen Jahr der zweite von drei Bauabschnitten eröffnet wurde. Seit September 2014 wird das Center im Auftrag von des Partners TH Real Estate modernisiert. Die Gesamtinvestment des Projekts beläuft sich auf rund 125 Millionen Euro. Die umfassenden Maßnahmen zur Modernisierung und Umgestaltung werden in diesem Jahr fortgesetzt. Der Abschluss des Projekts ist für 2019 geplant.

 

Urbaner Treffpunkt in Mittelfranken

Im Norden Bayerns erwarten die Erlangen Arcaden eine gezielte Modernisierung. Das entsprechende Konzept basiert auf der mit dem Eigentümer TH Real Estate abgestimmten Neupositionierung des Centers als inspirierender und urbaner Treffpunkt im Herzen Mittelfrankens und beinhaltet vor allem Neuerungen im Innen- und Außenbereich des Centers. Die Investitionsumme liegt bei rund 10 Millionen Euro. In der Vermietung erwartet die Kunden der Erlangen Arcaden ein abwechslungsreiches und differenziertes Shoppingangebot. So haben wichtige Ankermieter wie dm und Saturn ihre Verträge langfristig verlängert, während zahlreiche bestehende Mieter derzeit ihre Shops im Rahmen des Projekts modernisieren.

 

Centro in Oberhausen: weitere Modernisierung für 20 Millionen Euro

Mit dem Ziel, die Servicequalität und den Aufenthaltskomfort noch weiter zu steigern, modernisiert Unibail-Rodamco für insgesamt 20 Millionen Euro unter anderem den Food-Court in Europas größtem Freizeit- und Shopping Center, dem Centro in Oberhausen. Trotz der Auszeichnung zum besten Food-Court Deutschlands im Shoppingcenter Performance Report (SCPR) 2017 strebt das Unternehmen eine weitere Steigerung der Attraktivität des Food-Courts an. Die Arbeiten werden im laufenden Betrieb umgesetzt.


Pressemitteilung als PDF